Home

Die SGK klettert in der Tabelle

Eintracht Oberursel – SGK Bad Homburg 1:2 (1:0): 

Schiedsrichter Björn Benatzky aus Hailer stand aus Sicht der Eintracht im Mittelpunkt. „Ich bin enttäuscht über die Leistung meiner Mannschaft, aber ich bin verärgert über den Elfmeter“, war Trainer Mehmet Cetin lange nach Spielschluss noch mächtig „angefressen“. Grund für seinen Ärger war die Szene in der 65. Minute, als Inoa Hildebrandt „nur den Ball abschirmt“ (Cetin). Schiri Benatzky entschied gleichwohl auf Foul und gab Strafstoß für die SGK, den Emre Yilmaz zum 1:1 verwandelte. 

Die SGK klettert
Schon auf Platz vier angelangt: Die Fußballer der SGK Bad Homburg feiern im Kreis ihren 2:1-Sieg bei Eintracht Oberursel. (Foto: Heiko Rhode)

„Das war der Knackpunkt“, meinte Cetin, dessen Team bis dahin durch einen Foulelfmeter von George Ciobanu (28.) geführt hatte. Nach dem Ausgleich kamen die Gastgeber nicht mehr in den Tritt und Ismail Bal traf nur fünf Minuten nach seiner Einwechselung zum Endstand (78.). Damit kletterte die SGK von Platz acht auf vier und zog an Oberursel vorbei.

1. FC-TSG Königstein – SGK Bad Homburg 1:1 (0:0):

Aktuell hat Ari Bizimis eigentlich wenig Grund zur Klage. „Wir sind super in die Saison gestartet“, sagte der Präsident des 1. FC-TSG Königstein, „sogar besser, als wir es uns selbst vorgestellt haben“. Einzig mit gelegentlichen Disziplinlosigkeiten hadert er momentan noch. So etwa im Falle von Stefano Basanisi. Der Kapitän sah eine gute Viertelstunde vor Schluss die Gelb-Rote Karte wegen Reklamierens. „Das war absolut überflüssig“, meinte Bizimis. Zumal sein Team zu diesem Zeitpunkt durch den Treffer von Estefanio Brandao da Silva (61.) mit 1:0 in Führung lag und die Partie unter Kontrolle hatte. Doch in der 81. Minute nutzte Kyle Howie die sich in Überzahl für die SGK bietenden Räume aus und zog von der linken Strafraumkante ab. Der Ball schlug im langen Eck zum 1:1 ein. „Eigentlich hätten wir heute gewinnen müssen“, resümierte Bizimis, „letztlich geht das Unentschieden dann aber doch in Ordnung.“

Tore: 1:0 Da Silva (61.), 1:1 Howie (81.).

SV Seulberg – SGK Bad Homburg 1:4 (1:3):

Einem Blitzstart nach Maß folgte für die Seulberger umgehend die Ernüchterung. Nur zwei Minuten hatte Max Hoyer gebraucht, um seine Jungs in Front zu schießen, die Freude darüber währte jedoch nicht lange. Zahlreiche Unstimmigkeiten in der Seulberger Defensive ermöglichten Hicham Mazouz (5.), Cüneyt Yalcin (7.) und Kyle Howie (14.), binnen zehn Minuten die Kräfteverhältnisse vollends umzuverteilen. „In dieser turbulenten Anfangsphase hat sich gezeigt, dass unser junges Team noch zu unerfahren ist. Das war für unseren routinierteren Gegner das gefundene Fressen“, sagte SVS-Coach Lars Canenbley.

Während Seulberg mit einer Umstellung des Defensivverbundes in den zweiten Spielabschnitt ging, verwalteten die Gäste ihren Vorsprung. Somit beschränkten sich die Höhepunkte auf Gelb-Rote Karten für Kastriot Selmanaj (SGK/60., wegen Meckerns) und Mike Horn (SV/70., wegen wiederholten Foulspiels) sowie den letzten Treffer der Partie durch Mazouz (69.).

Usinger TSG II – SGK Bad Homburg 0:4 (0:1):

Nach der 1:0-Führung (22.) durch einen an Jamal Eltayeb verschuldeten und von Emre Yilmaz verwandelten Elfer im Rücken, verstand SGK-Trainer Mohamed Chafchaoui trotzdem plötzlich die Welt nicht mehr: „Da bekommen wir endlich auch mal ein Geschenk auf dem Präsentierteller gereicht, und dann wissen meine Jungs nichts damit anzufangen.“ Gemeint war Cüneyt Yalcin, vor dessen Füßen ein Usinger Freistoß am eigenen Strafraum landete. „Er hätte mit dem Ball einfach nur ins Tor laufen müssen – stattdessen jedoch war er wohl so perplex, dass er den Ball irgendwohin knallte. Zur Pause hätten wir hier schon 5:0 führen müssen.“

Chafchouis Laune war nach der Pause wieder im Lot, nachdem Emre Yilmaz (nach Kombination über Yalcin und Hicham Mazouz/49.) sowie Yalcin per Volleyabnahme eines Yilmaz-Freistoßes (55.) auf 3:0 für die hoch überlegenen Kirdorfer erhöht hatten. Beim 4:0 (79.) durch Yalcin war die Vorarbeit durch Kyle Howie noch sehenswerter – gleich vier Usinger hatte er vernascht und dann präzise zurückgepasst.

Tore: 0:1/0:2 Yilmaz (22./FE, 49.), 0:3/0:4 Yalcin (55./79.).